Wir über unsHeimatverein Obergrombach

Leider hatte die Corona-Pandemie auch unser Vereinsleben stark beeinflusst: Jahreshauptversammlung, Ausflüge und Führungen mussten abgesagt werden.

Dennoch ist es uns gelungen, einige Aktivitäten wie folgt durchzuführen:

- die neue Ortsbeschilderung an Gebäuden, Sehenswürdigkeiten und historisch wichtigen Ort innerhalb unserer Gemarkung konnte in mehreren Arbeitseinsätzen weiter vervollständigt werden.

IMG 3537.1 IMG 3542.1 IMG 3521.1 IMG 6431.1 IMG 6433.1 IMG 6438.1 IMG 6448.1 OGB G 005 B.1 IMG 6486.1 OGB G 005 D1 IMG 6516.1 IMG 6457.1

- in zwei Arbeitseinsätzen konnte unser Gerätelager im Spritzbrüh' Häus'le in der Campingstrasse gesäubert und aufgeräumt werden. Einige Geräte und Gegenstände wurden entsorgt, dadurch konnte Platz geschaffen werden, sodaß ein weiteres Lager aufgelöst werden konnte.

- am 14.12.2017 fegte ein Sturm durch Obergrombach in Richtung Helmsheim, zahlreiche Bäume fielen ihm zum Opfer. Die Grablege der Schloßherren von Bohlen und Halbach wurde ebenfalls schwer beschädigt: Eingangstor und die Umfassungsmauer waren betroffen. Im Spätsommer 2020 wurde der umgestürzte Torpfosten repariert, neu ausgerichtet und an der ursprünglichen Stelle einbetoniert (Fa. Stadelwieser). Danach wurde die Bruchsteinmauer und das reparierte Eingangstor durch Siegfried Frank, Peter Adam, Schloßverwalter Peter Müller und Dr. Wolfram von Müller innerhalb weniger Wochen mühevoller Arbeit wieder instandgesetzt.

Grablege 011.3 IMG 6922.2 DSC03936.1 DSC03947.1

 IMG 6463.1 IMG 6496.1 IMG 6536.1 IMG 6539.1 DSC04043.2

 - Da der Waldlehrpfad bei der Maxhütte zukünftig vom Heimatverein betreut wird und insbesondere die Beschilderung erneuert werden muss, konnten mit Förster Michael Durst viele Vorbereitungen getroffen und vereinbart werden. Hier eine kleine Auswahl der aktuellen Schilder:

DSC04113.1 DSC04110.1 DSC04111.1 DSC04112.1 DSC04114.1

- Thomas Adam hat in enger Zusammenarbeit mit Heinz Willy eine Dokumentation über die Geschichte der Elektrifizierung des Grombachtales geschrieben. Die Broschüre konnte über Spenden finanziert werden,  wird im kommenden Jahr erscheinen und über den Heimatverein vertrieben.