Wir über unsHeimatverein Obergrombach

Tag des offenen Denkmals am 11. September 2022

DSC06313y  IMG 2759y

IMG 2754y    IMG 4891y

Off Denkmal Burgkapelle Obergromb FotofreundeHeidelsheim hps 001x Dr. Wolfram von Müller erläutert das "Jüngste Gericht"

Foto von Hans-Peter Safranek, Fotofreunde Heidelsheim

Wie im vergangenen Jahr stand die historische Schloßkapelle im Fokus des Obergrombacher Tages des offenen Denkmals.

Zahlreiche Besucherinnen und Besucher interessierten sich für die Ausführungen von Dr. Wolfram von Müller und Peter Adam, die in insgesamt 9 Führungen einen weiten Bogen von der Entstehungsgeschichte der Kapelle, über die berühmten Fresken aus dem 14. Jahrhundert, die drei Konfessionen, die diese Kapelle beherbergte bis hin zu den modernen Messmethoden zur Altersbestimmung des Dachstuhls (Dendrochronologie) und der vor wenigen Jahren abgeschlossenen Sanierung, spannten. 

Sie finden weitere Informationen zur Schloßkapelle unter "Obergrombach / Historischer Wegweiser / Burgkapelle"

 

 

Die neue Madonna hat am 12. Juli 2022 ihren Platz am Rathaus eingenommen

8U1A4305w Die Madonna und ihre Akteure:

 8U1A4296w  8U1A4302w  8U1A4306w

 Sonja Stadelwieser-Spiegel & Wolfram von Müller      Sonja und ihr Mann Stephan Spiegel                         Stephan & Mitarbeiter Matthias Gäbert

 Die Obergrombacher Bürgerinnen und Bürger bedanken sich ganz herzlich beim Stadelwieser-Team für die schöne Madonna

 

Die kleine Geschichte der Rathaus-Madonna von Obergrombach

Der 65. Speyerer Bischof und kurpfälzischer Kanzler Matthias von Rammung (Regentschaft von 1464-1478) lies als Zeichen der Zugehörigkeit zu seinem Bistum 58 Marienfiguren anfertigen und in seinem Herrschaftsgebiet verteilen, zwei davon in Obergrombach.

Die folgenden 200 Jahre waren geprägt von Kriegen, Aufständen und anderen Auseinandersetzungen, die Burg und Stadt Obergrombach schwer zusetzten. Die starken Beschädigungen der originalen Gotischen Madonna werden heutzutage in diese Zeit datiert.

Erst mit den Fürstbischöfen Damian Hugo von Schönborn (1719-1943) und seinen Nachfolgern wurden vielerorts Wiederaufbau-Tätigkeiten vorangetrieben. 1746 wurde das erste Obergrombacher Stadtsiegel mit der „Madonna auf der Mondsichel“ aufgelegt. Wappen Obergrombachkl

Die Gotische Madonna stand ursprünglich in der spätmittelalterlichen Toranlage von Obergrombach und wurde dann in den Rathaus-Neubau im ausgehenden 18.Jh. überführt. Im Zuge dieser Aktion wurden umfangreiche Restaurationen an der Madonna fällig. Auch die kriegerischen Auseinandersetzungen des 19. und 20. Jh. überstand die Gotische Madonna.

Mit den umfangreichen Sanierungen des Obergrombacher Rathauses wurde die Gotische Madonna 2016 von ihrem angestammten Platz entfernt, wissenschaftlich durch Frau Ute Friederike Schlee untersucht und restauriert. Sie steht nun witterungsgeschützt im Obergrombacher Rathaussaal.

Damit die Nische über dem Rathaus-Durchgangsbogen nicht leerstehen muss, wurde die Künstlerin Frau Sonja Stadelwieser-Spiegel beauftragt ein würdiges Abbild der Madonna zu gestalten, die nun am 12. Juli 2022 den Platz in der Rathaus-Nische einnehmen durfte.

madonna ca. 1993w Die Madonna in den 1990er Jahren IMG 1244w Die restaurierte Madonna im Rathaussaal

 

8U1A4313w im abendlichen Sonnenschein 8U1A4312w

Die ca. 60 kg schwere Madonna wurde aus Udelfanger Sandstein gefertigt. Dieser feinkörnige und sehr witterungsbeständige Sandstein aus der Vulkaneifel bei Trier ist ein Sedimentgestein, ein tongebundener Muschelsandstein, der im Erdzeitalter des Trias, im Übergangszeitraum Buntsandstein-Muschelkalk vor 240-245 Millionen Jahren gebildet wurde.

Segnung der Madonna

Am Sonntag, den 17.Juli 2022 nahm Pfarrer Thomas Fritz unter den Augen vieler Obergrombacher Bürgerinnen und Bürger und im Beisein der Künstlerin Sonja Stadelwieser-Spiegel die Segnung der der neuen Madonna in der Rathaus-Nische vor.

Ortsvorsteher Dr. Wolfram von Müller begrüßte im Namen der Stadt Bruchsal alle Anwesenden, insbesondere Frau Sonja Stadelwieser-Spiegel, ihren Mann Stephan Spiegel sowie Pfarrer Fritz. Wolfram von Müller berichtete über die Geschichte der originalen Gotischen Madonna, die unter Bischof Matthias von Rammung vor über 500 Jahren entstand, die Kriege der Folgezeit mehr oder weniger gut überstand und aktuell im Rathaus-Saal zu Obergrombach ein ruhiges Plätzchen fand. Seit der Rathaus-Renovierung war der angestammte Platz in der Nische über dem Durchgang zum Städt'l verwaist, doch nun konnte die neue von Sonja Stadelwieser-Spiegel geschaffene Madonna zur Freude der Obergrombacher*innen und mit dem Segen der Kirche diesen Platz würdig übernehmen.

8U1A4341w   8U1A4347w  8U1A4352w

 

8U1A4356w  8U1A4351w

 

8U1A4358w  8U1A4359w

 

 

 

 

Jahreshauptversammlung des Heimatvereins Obergrombach

Sonntag, den 10.Juli ab 14.30 Uhr, an der Halle des 1. Vorsitzenden: im Gumpen

8U1A4209w TOP 1: Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Dr.Wolfram von Müller

TOP 2: Wolfram von Müller rief die Versammlung zur Totenehrung auf, im vergangenen Jahr verlor zwar der Heimatverein keine Mitglieder, jedoch wurden einige Obergrombacher Bürgerinnen und Bürger aus der Dorfgemeinschaft gerissen, denen galt diese Schweigeminute.

TOP 3: Unser seit einem Jahr neuer, aktiver Schriftführer Heiko Zahn zog eine sehr gute Bilanz der Vereinsaktivitäten.

Er präsentierte seine Aktivitäten in den Print- und Sozialen Medien, die zahlreiche aussenstehende Interessierte am Vereinsleben teilnehmen lässt.

Gleichzeitig beklagte er aber auch die Reglementierungen bei den Print-Medien.

8U1A4206w TOP 4: Mit dem Bericht des 1. Vorsitzenden verwies Wolfram von Müller auf die erfolgreichen Aktivitäten des vergangenen Jahres und hob besonders die neue Ortsbeschilderung verbunden mit dem Schöpfer Heinz Willy, die Aktivitäten um die Sanierung der Grablege "von Bohlen und Halbach" sowie den erneuerten Waldlehrpfad hervor.

TOP 5: Unsere Schatzmeisterin Elisabeth Jost zeichnete im nüchternem Zahlenspiel eine positive Finanz-Bilanz für das vergangene Jahr.

TOP 6: Mit dem anschließenden Bericht der Kassenprüfer*in Rosa Weiland und Peter Ptok, den Peter Ptok vortrug, wurde unserer Schatzmeisterin eine exakte Kassenführung nicht nur bescheinigt, sondern es erfolgte postwendend auch die Entlastung durch die anwesenden Vereinsmitglieder. Auf eine Aussprache zu den Berichten konnte mangels Wortmeldungen verzichtet werden. Anschließend rief Peter Ptok auch zur Entlastung der gesamten Vorstandsschaft auf, was natürlich ebenfalls einstimmig erfolgte. Somit konnten weitere Tagesordnungspunkte abgearbeitet werden.

TOP Neuwahlen: turnusmäßig, also alle 2 Jahre, ist es satzungsgemäß erforderlich, einige Vorstandsmitglieder*innen wieder bzw. neu zu wählen.

So standen aus der Vereinsführung Peter Adam als 2. Vorsitzender und Elisabeth Jost als Kassiererin zur Wiederwahl an: 8U1A4218w

Ferner standen zur Wahl die Beisitzer Michael Seidt, Dietmar Weiland und Norbert Rohleder,

sowie als neuer Beisitzer Hendrik Lauber: 8U1A4233w Alle Kandidaten*innen wurden ohne Gegenstimmen wieder bzw. neu gewählt.

Letzter TOP "Verschiedenes / Termine": Einen Vereinsausflug, wie in den Jahren vor der Pandemie wird es auch in diesem Jahr nicht geben, eine lange Busfahrt unter der Corona-Maske wurde als "nicht zumutbar" eingestuft.

Heiko Zahn bemüht sich um ein zwangloses Treffen mit dem Heimatverein Walzbachtal-Jöhlingen, welches im Spätsommer stattfinden könnte, die Veranstaltung mit Programm wird zeitnah über das Mitteilungsblatt bzw. die Internetseite bekanntgegeben.

Der 1. Vorsitzende schloß die Veranstaltung mit den besten Wünschen an alle Vereinsmitglieder*innen und wünschte weiterhin erfolgreiche Aktivitäten im Sinne der Obergrombacher Bevölkerung.

Wolfram von Müller übergab dann das Wort an den Forst-Revierleiter Dietmar Weiland, der mit einem fachlich fundierten und hoch interessanten Zustandsbericht über unseren Wald aufwarten konnte:

8U1A4225w  8U1A4231w

 

 

Sanierung der Mauer auf dem Rathausplatz

Anfang Juli 2022 hatten sich Peter Adam und Siegfried Frank eine Sanierung der alten Muschelkalk-Bruchstein-Mauer hinter dem Obergrombacher Rathaus, zwischen dem Neumann'schen Haus und dem Haus der Familie Schönherr, vorgenommen. Nach der Fugenreinigung folgte das fachgerechte Ausfugen mit Zement, sodaß ein Verfall durch Witterungseinflüsse und Pflanzen vorgebeugt werden konnte.

8U1A4164w

8U1A3843w          8U1A3844w            8U1A4316w

Man schrieb das Jahr 1788: nach Abriss der spätmittelalterlichen Toranlage wurde an dieser Stelle, am Eingang zum Städt’l, das neue Rathaus erbaut.

Nach der Zuschüttung des Stadtgrabens wurde das Gelände hinter dem Rathaus neu gestaltet. Hierbei wurde das Gotische Torgewände aus der abgerissenen Toranlage wieder verwendet und in die Abgrenzungsmauer eingebaut. Es bildete den Zugang zu Frischwasser aus der Grombachquelle. 

Dieses Gotische Torgewände wurde im Jahr 2010 vom Heimatverein Obergrombach in Abstimmung mit dem Denkmalamt vom ursprünglichen Standort um 3 m nach links versetzt, daher die Gravur „MMX“ rechts des Tores.  Der Durchgang wurde in diesem Zuge wieder freigelegt und mit einem schmiedeeisernen Tor versehen, um somit einen Durchblick auf die Stadtmauer mit ihren Häusern und dem Verlauf der Schloßquelle zu erhalten.

Der nun sanierte Mauerrest rechts des Torgewändes stammt von einem Gebäude (vielleicht ein Stall oder eine Scheune), welches auf dem Ortsplan vom Obergrombacher Städt’l aus dem Jahr 1876 verzeichnet ist. Der gezeigte Plan-Ausschnitt mit den hervorgehobenen Gebäude-Umrissen vom Rathaus (1.), dem Schönherr-Haus (2.) und dem Neumann’schen Haus (3.) zeigt an der betreffenden Stelle die Umrisse eines „Wirtschaftsgebäudes“, das mit „x“ gekennzeichnet wurde. Daher wird der restaurierte Mauerrest eine sichtbar gebliebene Grundmauer dieses Gebäudes sein, welches in der Zeit nach 1788 dort stand.

 OGB K 020 c  ursprünglicher Standort des Gotischen Torgewändes 1876 Ortsplanausschnittz 2 Ortsplan-Ausschnitt von 1876

 

 

Einweihung des Waldlehrpfades am 03. Juli 2022

Am Sonntag, den 3. Juli 2022  fanden trotz des heißen Sommerwetters etwa 50 Bürgerinnen und Bürger von Obergrombach und Umgebung den Weg in den Kehrberg-Stadtwald zur Maxhütte um sich über den Zustand des Waldes und natürlich den Waldlehrpfad zu informieren. Der Revierleiter von Bruchsal Förster Michael Durst und der Revierleiter Sinsheim Förster Dietmar Weiland aus Obergrombach referierten sehr ausführlich und standen natürlich Rede und Antwort auf die interessierten Fragen der Besucher *innen. Der Obergrombacher Heimatverein, der seit 2021 sich der Pflege des Waldlehrpfades verschrieben hat, sorgte für kühle Getränke und "Heiße Wurst". Nach einer kurzen Begrüßung durch den Ortsvorsteher und 1.Vorsitzenden Dr. Wolfram von Müller führten die Forst-Fachmänner das Wort und sorgten für Kurzweil im Unterholz und an den beschilderten Neupflanzungen von zumeist typischen Bäumen unserer Region.

8U1A3801w   8U1A3802w   

8U1A3808w   8U1A3805w   

8U1A3812w  8U1A3814w     

8U1A3815w   8U1A3820w

Vielen herzlichen Dank für die geleistete Unterstützung bei der neueren Realisierung des Obergrombacher Waldlehrpfades durch Revierleiter Michael Durst und sein Team,

sowie die fachliche Unterstützung und Führung durch Revierleiter Dietmar Weiland als aktives Mitglied beim Heimatverein:

8U1A3819w  Michael Durst   8U1A3809w   Dietmar Weiland

Der Heimatverein bedankt sich bei allen Gästen und hofft auch in Zukunft auf reges Interesse am Waldlehrpfad und unser wunderschönes Naherholungs-Gebiet "Wald" rund um Obergrombach.

 

Arbeitseinsatz am 7. Mai 2022:

11 fleißige Helfer einschl. Schloßverwalter Peter Müller hatten das schöne Wetter ausgenutzt und den Garten um das historische Kleinod Schlosskapelle aufzuräumen. Die Gehölze wurden bereits im Winter gerodet und lagen zum Abtransport und Häckseln auf dem Gelände bereit. Das Holz wurde von den Helfern in Richtung Brunnenstrasse gezogen und über die Mauer gehievt. Direkt darunter wartete Peter Müller und seine Crew mit dem Traktor-getriebenen Häcksler zum lautstarken Zerkleinern der sperrigen Ware, die dann direkt auf einen Anhänger geblasen wurde. Im Zuge dieser schweißtreibenden Arbeit wurden auch die Schutz- und Stützmauer, die das Gemäuer der Kapelle vor Feuchtigkeit schützen sollen, gesäubert und von einer dicken Schicht Efeu befreit. Den Abschluß der Arbeiten bildete die Abfuhr der Hackschnitzel und die Bereitstellung eines großen Haufens Efeu-Schnittgut, der dann in einem kurzen Arbeitseinsatz am nachfolgenden Dienstag entsorgt werden konnte.

An diesem Samstag wurden noch die Hinweis-Schilder an den Einstiegen des Obergrombacher Waldlehrpfades montiert:

8U1A3187x 8U1A3190x Weitere Informationen: siehe Kategorie "Waldlehrpfad"

 

Aktivitäten 2021 / 2022:

20220117 084728y

Holztafel nach Restauration wieder angebracht!

Bei einem Arbeitseinsatz des Heimatvereins Ende Oktober wurde die Tafel am Ortseingang aus Richtung Gondelsheim kommend abgebaut und vom Heimatverein restauriert: Zunächst wurde der Ruß und Strassendreck abgeschliffen. An der Oberseite hatte sich zudem Grünspan gebildet. Auf der Rückseite konnte ein Schwingschleifer zum Einsatz kommen. An der filigranen Vorder- und Oberseite konnte hingegen nur sehr vorsichtig mit Schmirgelpapier und einem kleinen Handschleifgerät (Dremel) gearbeitet werden.
Nach zwei Anstrichen mit UV- und schmutzabweisendem Öl wurde schließlich die Schrift und die Umrandung mit Goldfarbe neu zur Geltung gebracht. Nun ist das Schild wieder für viele Jahre vor der Witterung und der Sonne geschützt und an seinem angestammten Platz angebracht worden.
 
Im Laufe des Jahres 2022 wurden auch die beiden anderen Ortseingangsschilder Richtung Helmsheim und Untergrombach einer aufwändigen Sanierung unterzogen und wieder aufgestellt.

Großes Lob und Dank an unsere Vereinsmitglieder Patrick Lindenfelser und Heiko Zahn

 

Länger zurückliegende Aktivitäten finden Sie unter "Das waren die vergangenen Jahre"